Interview mit dem Güstrower Frauenhaus

Jeden Mittwoch arbeiten die Schüler der 7. und 8. Klassen an einem Jugendschulprojekt, das sie sich selbst ausgesucht haben. Wir, Carlina, Hannah, Lisa, Leni und Leo, wollen gerne dem Frauenhaus helfen und haben deshalb entschieden für sie Spenden zu sammeln. Um uns im Vorfeld zu informieren, besuchten wir (Hannah, Lisa, Carlina) am  das Frauenhaus und führten ein Interview mit den Angestellten vor Ort.

Seit wie vielen Jahren gibt es das Frauenhaus in Güstrow?

Es wurde 1992 eröffnet und ist somit 26 Jahre alt.

 

Seit wie vielen Jahren arbeiten Sie hier?

Hier im Frauenhaus arbeiten insgesamt drei Sozialarbeiterinnen, die Sozialpädagogik studiert haben. Außerdem haben sie eine therapeutische Ausbildung abgeschlossen. Das ist sehr wichtig für diesen Arbeit. Die Mitarbeiterin, die am längsten hier arbeitet, arbeitet bereits seit 26 Jahren hier, also war sie bei der Gründung des Frauenhauses dabei. Eine Mitarbeiterin ist jedoch erst seit vier Wochen hier und arbeitet auf Probe.

 

Wie gestalten Sie Ihren Berufsalltag?

Wir arbeiten 40 Stunden in der Woche. Wir beraten Frauen, wenn sie Probleme haben und helfen ihnen dabei. Die Frauen werden wieder stark gemacht!

Viele Frauen, die hier leben, hatten bereits Gewalterfahrungen und Probleme mit ihren Männern. Wir helfen den Frauen z.B. einen neuen Job zu finden, bei der Kindergarten- und Schulsuche, eine/n Rechtsanwalt/in zu finden, einkaufen zu gehen usw.

 

Nimmt Sie das, was bei der Arbeit passiert, doll mit?

Uns nimmt es mit, wenn z.B. das Kind nicht bei seiner Mama sein darf. Oder wenn die Frauen von ihrer schlimmen Vergangenheit erzählen. Damit wir damit umgehen können, erhalten wir selber eine Beratung.

 

Wie viele Frauen wohnen momentan im Frauenhaus?

Zurzeit wohnen sechs Frauen und vier Kinder im Frauenhaus. Es können bis zwanzig Menschen hier wohnen.

 

Müssen die Frauen Geld bezahlen, um im Frauenhaus zu wohnen?

Ja, das müssen sie. Es gibt eine sogenannte Nutzungsgebühr, die jedoch bei den meisten Frauen vom Jobcenter oder dem Sozialamt übernommen wird. Die Aufnahme ins Frauenhaus darf nicht am fehlenden Geld scheitern. Es wird im Team des Frauenhauses beraten, weil es fast immer eine Lösung gibt und die Sicherheit für die Frau oder Familie an erster Stelle steht.

 

Wie lange bleiben die Frauen bei Ihnen?

Das ist unterschiedlich, aber die meisten bleiben 4-5 Monate bei uns. Die Flüchtlingsfrauen bleiben meistens bis zu 1 Jahr, da es durch die Sprachhürde und den mangelnden Wohnraum schwerer für sie ist, ein selbstständiges Leben in Deutschland aufzubauen.

 

Welche Regeln haben Sie im Frauenhaus?

Wir empfehlen den Frauen, ihr Handy zu ihrer eigenen Sicherheit auszuschalten.

Solange die Frauen hier wohnen, dürfen sie im Haus keinen Alkohol trinken und Drogen sind generell verboten. Auch Besuch ist verboten. Damit niemand erfährt, wo sich die Frauen gerade aufhalten. Das gilt vor allem für Männer.

 

Vielen Dank für das informative Gespräch.

%d Bloggern gefällt das: