Brundibár rückt näher

Seit dem Frühjahr diesen Jahres sind ca. 40 Kinder der Klassen 3/4 und 5/6 fleißig dabei, für die Kinderoper Brundibár zu üben.

Diese Oper wurde 1938 vom jüdischen Komponisten Hans Krása für einen Wettbewerb in der damaligen Tschechoslowakei komponiert. Die Uraufführung fand heimlich statt, weil den Juden durch die Nationalsozialisten öffentliche Veranstaltungen untersagt waren. Nachdem der Komponist 1942 ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wurde, führte er die Oper mit Waisenkindern in Theresienstadt auf. Die Besetzung wechselte häufig, da diese deportiert wurden oder verstarben. Hans Krása überlebte nicht. Er wurde am 16. Oktober 1944 nach Auschwitz gebracht und unmittelbar nach seiner Ankunft ermordet.

In Gedenken an den 80. Gedenktag der Reichspogromnacht am 9. November 2018 führen die Kinder der Stammgruppen 3-6 in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater Rostock die Kinderoper auf. Doch zuvor muss noch fleißig geprobt werden. Die SchülerInnen lernen Liedtexte und Noten und üben mittlerweile auch szenisch auf der Bühnen mit den ersten Requisiten und Kostümen. Die 10+/11er arbeiten im Atelierkurs am Bühnenbild und auch die Werbung ist im vollen Gange. Sogar Güstrow-TV hat uns bei den Proben besucht.

Die Vorstellungen finden am 07. November um 10 Uhr und um 15 Uhr im Barlachtheater Güstrow statt. Karten gibt es an der Vorverkaufskasse.

Wir freuen uns, euch dort zu sehen.

Finanziell unterstützt werden wir von vielen tollen Institutionen wie der AWG Güstrow-Parchim, der Ehrenamtsstiftung, der Europaabgeordneten Iris Hoffmann (SPD), der Landeszentrale für politische Bildung MV und vom Theaterförderverein des Barlachtheater. Vielen vielen Dank dafür, denn ohne diese Zuwendungen wäre diese Veranstaltung nicht möglich.

%d Bloggern gefällt das: