Freie Schule auf dem Weg zur Fair Trade School

Der Projektkurs der Abiturklasse beschäftigt sich in diesem Schuljahr intensiv mit Fragen rund um die Themen: ethischer und nachhaltiger Konsum und fairen Handel.

Wir leben in einer gemeinsamen Welt, in der Arm und Reich sehr ungleich verteilt sind. Als Menschen, die zufällig zu den „Reichen“ dieser Welt gehören, sehen wir unsere Verantwortung darin, einen Beitrag dazu zu leisten, dass sich die Arbeitsbedingungen von Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern verbessern, so dass diese beispielsweise die Möglichkeit haben, ihren Lebensunterhalt mit ihrer eigenen Arbeit zu verdienen, ohne unter unmenschlichen Bedingungen zu schuften oder ihre Kinder zu harter körperlicher Arbeit zu zwingen. Der diesjährige Projektkurs der Abiturklasse der Freien Schule Güstrow möchte daher die Ideen der „Fairtrade – Schools“ an unserer Schule etablieren.

Um den Titel „Fairtrade – School“ zu erlangen sind folgende fünf Kriterien zu erfüllen: Als erstes wird ein Schulteam benötigt, welches bei uns bereits aus dem Projektkurs, einer Elternvertretung (Martina) und Hanka (der Kursleiterin) besteht. Außerdem muss ein sogenannter „Fairtrade-Kompass“ geschrieben werden, welcher unsere Unterstützung für fairen Handel bestätigt und in dem wir unsere individuellen Schulziele formulieren. Dazu kommt, dass unsere Schule mindestens zwei fair gehandelte Produkte anbieten muss. Ein weiterer Aspekt ist die feste und regelmäßige Einbindung des fairen Handels in den Unterricht. Ebenfalls müssen Schulaktionen stattfinden, bei der Fairtrade eine Rolle spielt. Viele dieser Kriterien erfüllt unsere Schule bereits- an anderen werden wir noch arbeiten müssen.
Wir haben im Eingangsbereich der Schule eine Infotafel aufgestellt, die euch regelmäßig über unsere Aktionen informiert. Außerdem könnt ihr dort auch eigene Ideen zum Thema notieren.

Elli & Zora

 

 

%d Bloggern gefällt das: