SelbermacherInnen brauchen Hilfe

Es ist einfach und doch grandios: vieles kann man Selbermachen. Wir sind ein Nachmittagskurs am Donnerstag und auf der Suche, Leidenschaften und mögliche Hobbys zu entdecken. Wir legen uns auf nichts fest und sind offen, Neues zu entdecken, Fehler zu machen und zu staunen, was alles geht.

Im letzten halben Jahr haben wir vieles ausprobiert: wir haben Rohseife (in Bioqualität und palmölfrei) gegossen, mit Kräutern und Duftölen veredelt. Wir haben die Seifen mit Hilfe von Ouessant- und Merinoschafwolle zu einzigartigen Peeling- und Handwerkerseifen verfeinert. Duftwärmekissen haben wir aus Stoffresten, getrocknetem Lavendel, Dinkelkernen und Traubenkernen mit Hilfe einer Nähmaschine hergestellt. Die Traubenkerne haben wir bei unserer Traubensaft- und Traubengeleeproduktion als Nebenprodukt gewonnen und verwendet. Wir benutzten Kräuter wie Rosmarin, Lavendel, Thymian und Salbei, um sie in schmackhafte Öle und Brotaufstriche zu verwandeln. Ein paar ausgesuchte Blätter verwandeln heißes Wasser in einen Tee ganz ohne Beutel. Wir probierten aus, wie es uns gelingen könnte, einen Schokonussaufstrich zu produzieren, der ohne Palmöl und weißen Raffineriezucker in Bioqualität schmecken könnte. Das gleiche haben wir bei der Herstellung von Fair Trade Schokolade versucht und wir haben gelernt, dass sich Kokosblütenzucker nicht in Kakaobutter auflöst.

Aber Fehler sind gut, sie spornen an und es ist erstaunlich, welche Wege die jungen Menschen gefunden haben, dass Problem zu lösen.

Ganz persönliche Grusskarten aus Papier und manchmal mit viel Glitter haben wir kreiert, eine Lichterkette aus Naturmateralien, wie Wolle, Federn, Kiefernzapfen und bemalten Birkenscheiben ist entstanden und aus Draht, Holzleim und altem Nagellack sind zauberhafte Blüten gekeimt.

Acht junge Menschen waren am Anfang dabei und nun sind wir manchmal fünfzehn. Oft kommen Kinder und Jugendliche dazu, die gerne an dem einen Tag mitmachen möchten.

Ich merke, wie sehr mir jemand an meiner Seite fehlt, damit man allen gerecht werden kann. Ich würde mich freuen, wenn es noch eine Mutter oder einen Vater geben würde, der mit viel Neugier, Ideen und Spontanität in unseren Nachmittagskurs einsteigen könnte.

Liebe Grüße, Christiane

%d Bloggern gefällt das: